Skip to main content

Makita Tischkreissäge 2704

(4 / 5 bei 12 Stimmen)
Hersteller
Modell,
HerstellerMakita
ModellProfi
Gewicht34 kg
Leistung1.650 Watt
Sägetischgröße760 x 766 mm
Leerlaufdrehzahl4.800 min-1
Schnitthöhe93 mm
Neigungseinstellung-0,5° bis +45,5°
Motorbremse
Tischverbreiterung
Hinterschnittfunktion
Absaugvorrichtung
Mobilfunktion
inkl. Untergestell

Gesamtbewertung

93.5%

"Sehr präzise"

Ausstattung
89%
"Sehr gut"
Verarbeitung
95%
"Top"
Schnittqualität
97%
"Exzellent"
Preis/ Leistungsverhältnis
93%
"Top"

 

Testbericht: Makita Tischkreissäge 2704

Heute schauen wir uns die Makita Tischkreissäge 2704 genauer an und prüfen was sie uns für den Preis bietet. Wir bestellen die Kreissäge und haben bei Amazon das beste Angebot gefunden (Tipp). In unsere Bewertung fliesen ein, Ausstattung, Verarbeitung, Schnittqualität und Preis/ Leistungsverhältnis.

 

Montage und Verarbeitung Makita Tischkreissäge 2704

Der namhafte Hersteller Makita mischt im Markt mit seiner Makita 2704 Tischkreissäge ganz oben mit. Das Modell wird uns in der gehobeneren Preisklasse präsentiert. Wir prüfen natürlich, ob Qualität und Verarbeitung,  sowie Leistung der Maschine den Preis rechtfertigt.

 

Makita Tischkreissäge 2704 erreicht uns pünktlich in einem gut verpackten und stabilen Karton. Die typische Aquamarin Farbe sticht uns bei auspacken direkt ins Auge. Durch diese auffällige Farbe lassen sich Makita Modelle einfach von der Konkurrenz unterscheiden. Die Einzelteile der Tischkreissäge sind ebenfalls gut verpackt, sodass sie beim Transport keinen Schaden nehmen. 

 

Im Vergleich zu anderen Testmodellen, gestaltet sich der Aufbau der Makita Kreissäge recht einfach. Mit der beigefügten Montage-/ Bedienungsanleitung können Sie beim Aufbau der Maschine nichts falsch machen. Die fertig montierte Makita 2704 bringt rund 35 Kilogramm auf die Waage. Klasse! Die einzelnen Komponenten, sowie Sägetisch bestehen aus einem stabilen Alu-Druckguss. Wir sehen, der Hersteller hat hier wirklich auf Qualität und Verarbeitung geachtet, was unserer Meinung nach, bei dem Preis, auch zu erwarten ist. 

 


 

Die Makita Tischkreissäge 2704 im Sägetest

Gleich zu Beginn, fällt uns der weiche Softanlauf  und die Motorbremse positiv auf. Die Makita ist mit einem 1650 Watt Motor ausgestattet, der es schafft das Sägeblatt auf bis zu 4800 Umdrehungen pro Minute anzutreiben. Im Test konnten wir dadurch problemlos härtere und dickere Werkstücke schneiden. Die dabei entstandene Lautstärke empfinden wir stets als angenehm und nicht zu laut. 

Das mitgelieferte HM-Sägeblatt (260 x 30 mm) sorgt für ordentliche präzise Schnitte. Mit dem Ergebnis sind wir voll und ganz zufrieden. Wer dennoch ein feineres Zweitsägeblatt wünscht, der findet hier passende Sägeblätter.

 

Besonders an der Makita Tischkreissäge 2704 ist die gigantische Schnitthöhe von 93 mm bei 0° und 64 mm bei 45° Neigungseinstellung. Das schlägt sie sogar die Bosch GTS 10 XC

 

Die Anschläge der Makita 2704 sind top! Gerade durch die Doppelfixierung des Parallelanschlags kann dieser nicht verrutschen und sitzt fest.  Bei einer max. Schnittbreite von ca. 63 cm bei ausgezogenem Tisch, lassen sich also auch mal größere Werkstücke einfach schneiden. Sehr nützlich!

Der Queranschlag, wie auf dem Bild zu erkennen, ist genau einstellbar und sitzt fest. Großes Lob.

Leider enthält die Makita 2704 im Lieferumfang kein Untergestell. Das muss man separat dazu kaufen. Das passende Untergestell finden Sie hier.

 


 

Lieferumfang der Makita Tischkreissäge 2704:

  • Makita Tischkreissäge  2704
  • Parallelanschlag
  • Winkelanschlag
  • Tischverlängerung (hinten)
  • Spannschlüssel 13 – 22 mm
  • Steckschlüssel
  •  Schiebestock
  • Sägeblatt

 


 

Wichtige Produktdetails in der Übersicht:

  • Kraftvoller 1.650 Watt-Motor
  • Leerlaufdrehzahl: 4800 min-1
  • Sanftanlauf und Motorbremse
  • Präzise Längs-/ Quer-/ und Gehrungsschnitte von 0,5° bis 45,5°
  • Längsanschlag geführt auf zwei Gleitschienen 
  • Schnittleistung 0°: 93 mm
  • Schnittleistung 45° Neigung: 64 mm
  • Maße (LxBxH) mm: 760 x 766 x 344 mm
  • Maschinentisch aus stabilem Aluminiumdruckguss, auf 650 mm ausziehbar
  • Gewicht: 34.9 kg
  • Sägeblatt-Ø 260/30 mm
  • Schalter ist mit großem Druckknopf und Anti-Restart-Funktion ausgestattet
  • Schalldruckpegel: 94 dB(A)
  • Integrierte Aufbewahrungsmöglichkeit für Zubehör

 


 

Fazit: Die Makita Tischkreissäge 2704  weiß zu überzeugen und setzt sich im Test hinter den Testsieger Bosch GTS 10 XC auf Platz zwei. Für den Preis bietet das Modell eine ordentliche Leistung und wunderbar präzise Schnitte. Sehr positiv zu erwähnen, die überdurchschnittliche Schnitthöhe von 93mm und das reichhaltig vorhandene Zubehör. Zudem sind Hinterschnitte mit diesem Modell möglich. Das Design, sowie die Verarbeitung der Makita Tischkreissäge 2704  trügen also nicht. Tolles Gerät! Klare Kaufempfehlung für den Profi/ Heimwerker!

Kommentare

Fränki 4. Dezember 2018 um 19:12

Die Säge ist ihr Geld Wert!

Wenn man sich im Internet über die Makita 2704 informieren will, findet man leider nicht sehr viel dazu. Und wenn man dann doch was findet, dann scheint sie fast immer die Nummer 2 hinter der Bosch GTS 10 zu sein. Teilweise liest man sogar regelrechte Horrorgeschichten von einem seitlich schleifendem Sägeblatt und einem mehrere cm herunterhängenden Verbreiterungstisch. Ich kann nur sagen, nichts davon ist wahr! Die 2704 ist eine sehr hochwertige Tischkreissäge, die auch anspruchsvollen Hobbyschreinern voll gerecht wird. Der Motor der GTS 10 hat zwar mehr Stromaufnahme, aber ob er die auch in mehr Abgabeleistung umsetzen kann, bleibt offen. Wirklich wichtig ist das nicht, weil der Motor der 2704 schon übrig stark genug ist. Der werkzeuglos versenkbare Spaltkeil der GTS 10 scheint im ersten Moment ein klarer Vorteil zu sein. Aber dieser funktioniert – nach dem, was man so liest – auch nur so lange, bis die Mechanik durch Sägemehl blockiert wird. Der Schiebetisch der GTS ist auch so eine Sache. Eigentlich bringt der überhaupt nichts, weil er für Besäumschnitte viel zu kurz ist und wo sonst könnte man ihn sinnvoll einsetzen? Bei der Schnitttiefe liegt die 2704 ganz klar im Vorteil. Zwar wird man die 93mm bei normalen Trennschnitten selten benötigen, aber bei 45 Grad- Gehrungsschnitten merkt man dann doch schnell den Unterschied. Da scheitert die GTS 10 mit max. 59mm bereits daran, 60mm dickes Material sauber zu durchtrennen, während die 2704 mit ihren 64mm das noch ganz problemlos schafft. Die Blattneigung lässt sich bei der 2704 sehr feinfühlig über ein Handrad einstellen, bei der GTS 10 muss man die Sägeeinheit direkt auf die gewünschte Gradzahl stellen und dort festklemmen. Das geht zwar schneller, dafür aber nicht so genau. Letztlich schenken sich beide Maschinen nicht viel und es ist einfach eine Frage der persönlichen Vorliebe. Soviel zur Frage Bosch oder Makita.

Nun aber endlich zu meinen Erfahrungen mit der 2704:

Die Maschine ist sehr stabil und der seitliche Verbreiterungstisch hängt bei Vollauszug höchstens 2mm nach unten. Alles bewegt sich schön spielfrei. Einzige Ausnahme ist die Führungsschiene des Gehrungsanschlags. Die sitzt leider etwas locker in der Nut, aber das ist bei der GTS 10 auch nicht besser. Der stabile Parallelanschlag ist dagegen eine wahre Freude, weil der vorne und hinten geklemmt wird und so unverrückbar fest sitzt. Das mitgelieferte Sägeblatt ist optimal für Längsschnitte in Massivholz geeignet. Für Querholzschnitte oder beschichtetes Plattenmaterial braucht man natürlich ein Blatt mit mehr Zähnen. Aber wer behauptet, mit dem mitgelieferten Blatt könne man nur Brennholz sägen, der hat schlicht und einfach keine Ahnung. Das Sägeblatt hat keinerlei seitliches Spiel und die Schnittfläche sieht aus, wie gehobelt. Die Absaugung direkt unten am Sägeblatt funktioniert zwar schon gut, aber es landen trotzdem noch genügend Sägespäne vor der Säge auf dem Boden und auch in der Maschine sammeln sich Sägespäne an. Das muss man bei der Aufstellung beachten, damit diese Späne genug Platz haben, um durch die Gitterabdeckung nach unten fallen zu können.

Ich bin mit der Maschine wirklich bestens zufrieden und wüsste auch beim besten Willen nicht, was man daran noch verbessern könnte (vom Spiel des Gehrungsanschlags mal abgesehen).

Nachtrag: inzwischen ist mir jetzt doch noch etwas aufgefallen, was man verbessern könnte. Nach längerem Gebrauch mit senkrecht gestelltem Sägeblatt lässt sich das Sägeblatt kaum noch über 43 Grad neigen, weil der Schwenkmechanismus durch Sägemehlablagerungen im innern blockiert wird. Da muss man also bei Bedarf erst mal alles sauber machen und am besten noch mit Druckluft ausblasen, damit man das Blatt wieder ohne Gewalt um 45 Grad neigen kann. Ist aber kein großes Problem, wenn man es weiß.


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Produkt? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *