Skip to main content

Dekupiersäge oder Bandsäge?

Dekupier- und Bandsäge im Vergleich

In diesem Beitrag geht es um den Unterschied zwischen einer Dekupier- und einer Bandsäge:

Weihnachten ist jetzt zwar schon vorbei um kleine Aussägearbeiten für die Weihnachtsdeko zu machen, aber Ostern steht vor der Tür. Gerade wir als Heimwerker können hierfür einiges an Deko anfertigen..

Je nach Anforderung lohnt sich einmal einen Blick auf elektrische Helfer, wie einer Dekupiersäge oder einer Bandsäge zu werfen. Diese beiden Sägen ähneln sich stark. Also wo liegt der Unterschied, wofür werden sie jeweils eingesetzt und welche Säge ist die besser für was geeignet? Folgen Sie uns auf einer kurzen Reise ins Reich der Sägen.

 


Die Dekupiersäge

Im Werkunterricht haben viele von uns bereits erste Erfahrungen mit dem analogen Modell – der Laubsäge – machen können. Mit der Laubsäge lassen sich recht feine Sägearbeiten vorwiegend in weichem Holz oder Sperrholz durchführen. Figuren und andere Formen können sehr genau ausgesägt werden.

 

Die elektrische Variante wird als Dekupiersäge bezeichnet. Es handelt sich im Wesentlichen um einen Arbeitstisch mit einem Sägebügel, an dem ein dünnes Sägeblatt befestigt ist, das durch einen Motor auf und ab bewegt wird. Das Werkstück wird auf dem Tisch am Sägeblatt entlanggeführt. Das Sägeblatt lässt sich bei Modellen mit einem Schnellwechselsystem leicht auswechseln. Das ist vor allem bei Innenausschnitten von Vorteil. Man bohrt ein ausreichend großes Loch in das Werkstück, führt das Sägeblatt durch das Loch, spannt es ein und sägt dann das Innenstück aus.

Beim Kauf gibt es unterschiedliche Ausstattungsmerkmale, die die Arbeit erheblich erleichtern. Ein Niederhalter verhindert das Springen des Werkstücks, eine stufenlose Drehzahl sorgt für eine maximale Arbeitsgeschwindigkeit abhängig vom Material. Eine Dekupiersäge kann nicht nur Sperrholz, sondern je nach Leistung und Sägeblatt auch Kunststoffplatten und sogar Metall sägen. Neben dem bereits beschriebenen Schnellwechselsystem für das Sägeblatt, ist eine Blasvorrichtung für den Sägestaub eine große Erleichterung. Ein 45-Grad verstellbarer Tisch erweitert die Einsatzmöglichkeiten. Wenn die Dekupiersäge immer am gleichen Platz stehen soll, empfiehlt es sich, sie an die Werkbank zu schrauben. Dadurch erhöht sich die Standsicherheit und macht das Arbeiten noch angenehmer.

Unsere Empfehlung liegt hierbei zur günstigen Proxxon 28092 28 092 Dekupiersäge DSH. Im Test hat sie uns mehr als überzeugt.

 


Die Bandsäge

Über zwei Rollen wird ein geschlossenes Sägeband geführt. Das Werkstück wird auch hier auf einem Arbeitstisch an dem Sägeblatt entlanggeführt, allerdings läuft das (Endlos-) Sägeband von oben nach unten durch das Material. Dadurch hat man eine bessere Kontrolle über das Werkstück. Die Bandsäge ist je nach Größe auch für grobe Arbeiten geeignet. Das klassische Aussägen stellt mit einem schmalen Bandsägeblatt kein Problem dar. Ebenso wie einfache oder geführte Quer- und Längsschnitte von Massivholz. Größere Bandsäge eignen sich auch hervorragend für das Auftrennen – also das Halbieren in Längsrichtung, von Brettern und Balken. Man nimmt dafür ein breiteres Bandsägeblatt mit einer groben Zahnung. Die Rollen, sowie der Antrieb sind hinter einer Abdeckung versteckt. Einzig das Sägeblatt und die Rollenführung befinden sich zugänglich über dem Arbeitstisch. Dadurch ist die Bandsäge relativ sicher, weil die meisten beweglichen Teile verdeckt sind.

Eine Bandsäge ist im Betrieb ziemlich leise. Das Gewicht spielt eine Rolle, weil dadurch die Säge ruhiger läuft. Die Durchlasshöhe und die Durchlassbreite bestimmen die maximale Größe des zu bearbeitenden Werkstückes. Da eine Bandsäge eher für gröbere Arbeiten genutzt wird, ist eine Staubabsaugung wichtig. Die Rollenführung sorgt für einen gleichmäßigen Lauf des Bandsägeblattes und sollte möglichst exakt justiert werden. Viele Bandsägen haben einen in der Neigung verstellbaren Arbeitstisch, der 45-Grad-Schnitte ermöglicht. Je größer dieser Arbeitstisch ist, desto größer ist auch die Auflagefläche für das Werkstück, was den Sägekomfort deutlich erhöht.

Unsere Empfehlung liegt hierbei zur günstigen Einhell Bandsäge TC-SB 200/1 . Im Test hat sie sehr zufriedenstellende Ergebnisse erzielt.

 


Fazit

Man kann sagen, dass sich eine Dekupiersäge vorwiegend für feine, filigrane Sägearbeiten eignet. Sie braucht nicht viel Platz und sorgt für sehr saubere Sägeergebnisse. Da eine Dekupiersäge günstiger als eine Bandsäge ist, sollte man sich vor dem Kauf genau überlegen, ob sich die Mehrkosten für eine Bandsäge lohnen. Wir empfehlen hierfür die Proxxon 28092 28 092 Dekupiersäge DSH.

Die Bandsäge ist der Allrounder, der auch für grobe Arbeiten geeignet ist. Heimwerker, die mehr als nur kleine Bastelarbeiten erledigen wollen, werden in der Bandsäge einen sehr vielseitigen Helfer finden, der eine echte Erleichterung in der Werkstatt darstellt. Deshalb empfehlen wir Ihnen Einhell Bandsäge TC-SB 200/1weil sie im Test in allen Bereichen am besten abgeschnitten hat.

Wir hoffen der Beitrag hat Ihnen weitergeholfen. Falls Sie dennoch fragen haben können Sie uns gerne unter unserer E-mail Adresse korntaktieren.

Mit freundlichen Grüßen Ihr Tischkreissäge-Test Team.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *